1949 2017

68 Jahre Fußball beim TSV 1898 Uhlbach e.V.

von Dr. Albrecht Schwarz und Christoph Metzger

Dieser erste Teil dieses Berichts entstand bereits im Jahr 1998, als unser damaliger Abteilungsleiter, Dr. Albrecht Schwarz für die Festschrift anlässlich des 100. Geburtstages unseres TSV Uhlbach einen Artikel über die Fußballabteilung zusammenstellte. Von Albrecht selbst recherchiert und geschrieben, basierend auf einer Vielzahl von Quellen (Zeitungs-, Verbands- & TSV-Dokumente). Er war seinerzeit eine Woche lang jeden Tag in der Württembergischen Landesbibliothek, vornehmlich um alte UZ-Ausgaben zu durchforsten. Eine unsägliche, zeitaufwendige Arbeit, die sich nicht im Textumfang ausdrückt.

Der Bericht wurde von Christoph Metzger sukzessive um die letzten 18 Jahre bis ins Jahr 2016 erweitert.

Die Anfänge

Unser Verein wurde im Jahr 1898 gegründet. Die ersten 51 Jahre gab es keinen organisierten Fußballsport in unserem TSV. Was waren hierfür die Gründe, nachdem es doch bekanntermaßen in umliegenden Gemeinden bereits um die Jahrhundertwende zu Vereinsgründungen mit eigenen Fußballabteilungen gekommen war. Man denke beispielsweise an Cannstatt mit seinem Verein für Bewegungsspiele (1912)[1] oder Untertürkheim mit dem Fußballverein Viktoria 07 (1907, heutige SGU) und dem Turnerbund (1888, Fußballabteilung 1912). In Obertürkheim hatten sich die Fußballer 1920 vom TVO (1897) abgespalten und den „reinen“ Fußballverein VfB Obertürkheim gegründet. Fußball war damals noch nicht „in Mode“ gekommen, vielmehr stand Turnen und Kraftsport im Vordergrund. Der triftigste Grund war allerdings die ungelöste Platzfrage, für die es in Uhlbach, aufgrund seiner topographischen Lage, lange keine Antwort zu geben schien. So war man dann ab 1949 die ersten 26 Jahre als Gastmannschaft bei drei auswärtigen Vereinen: RSK, VfB Obertürkheim und SGU. Doch dazu später mehr.

Der Gedanke, in Uhlbach Fußball zu spielen, reicht bis vor 1949. Schon in den frühen 1920er Jahren gab es innerhalb des damaligen Turnvereins eine Gruppe fußballbegeisterter Sportkameraden, die gegen benachbarte Vereine oder Gruppen Fußballspiele ausgetragen haben. Die Aufnahme offizieller Rundenspiele konnte aber damals leider nicht realisiert werden, so dass es erst der übernächsten Fußballgeneration vorbehalten blieb, innerhalb des TSV eine Fußballabteilung zu gründen. Schon 1946, bei der 1. konstituierenden Versammlung nach dem 2. Weltkrieg, waren viele Sportkameraden dabei, welche der Meinung waren, dass gleichzeitig mit der Wiedergründung des Turnvereins auch eine Fußballabteilung ins Leben gerufen werden sollte. Als dies nicht geschah, war die Enttäuschung bei allen fußballbegeisterten Sportkameraden so groß, dass verschiedene Aktive und der größte Teil der betroffenen Jugendlichen in die benachbarten Vereine abwanderten. Es schien, als würde in Uhlbach niemals Fußball gespielt werden.

Doch bereits im Winter 1948/49 gärte es wieder bei den Uhlbacher Fußballern. Man traf sich immer wieder im ehemaligen Cafe Haug, und war der Überzeugung, dass Fußballspielen auch in Uhlbach machbar sein müsste. Als im Frühjahr 1949 eine Delegation der Fußballbesessenen den damaligen 1. Vorsitzenden des TSV, Gustav Eisenbraun, aufsuchte und ihn bat, seine Zustimmung zur Gründung einer Fußballabteilung zu geben, war sein Ausspruch „Ich will keine Luftblasen in meinem Verein, zeigt, daß Ihr wer seid, und Ihr habt mein Ja!“.

1949

Im Sommer war es dann soweit. Die offizielle Gründung einer Fußballabteilung wurde am Freitag, 3. Juni 1949 im Gasthaus Munk („Zum Grünen Baum“) in Uhlbach von 18 Sportkameraden beschlossen. Folgendes Gründungsdokument gibt Aufschluss über die Zusammensetzung im Anfangsjahr.

Turn- u. Sportvereins Uhlbach 1898, Abteilung Fußball

Spartenleiter:                   Simeonie, Eugen

stellv. Spartenleiter:        Konzelmann, Helmut

Schriftführer:                   Bubeck, Walter

Kassier:                           Kindler, Rudi

Gründung:                      3. Juni 1949
                                             im Gasthaus zum „Grünen Baum“
                                             anwesend: 18 Mann

Beteiligung:                     2 aktive Mannschaften
                                             2 Jugendmannschaften

Jugendleiter:                   Wagner, Wilhelm

Trainer:                           Krause, Walter (aktiv)
                                             Ludwig, Karl (Jugend)

Spielausschuss:                Simeonie, Eugen
                                             Eisenbraun, Hermann
                                             Ludwig, Karl
                                             Kress, Georg

Ballpflege:                       Förderer, Otto

(Schriftführer Walter Bubeck)

 

Im Juni 2009 jährt sich somit dieses Ereignis zum 60. Mal. Auf jeden Fall ein Grund zu feiern. Wie und in welcher Form, das steht zum jetzigen Zeitpunkt noch offen. Sicher ist bisher, dass im August 2009 das traditionelle Neckarhafenpokalturnier in Uhlbach stattfinden wird.

Doch wieder zurück in die Historie. Das erste Freundschaftsspiel wurde am 2. Juli 1949 gegen die über uns thronende Nachbargemeinde ausgetragen. Vom Ergebnis allerdings weniger erfolgreich. Die 1. Mannschaft verlor 0:3, die Zweite mit 0:4 gegen den in der A-Klasse spielenden TGV Rotenberg. Diese nachbarschaftlichen Derbys waren aber nicht mehr lange möglich. Die 1928 gegründete Rotenberger Fußballabteilung löste sich einige Jahre daraufhin auf, weil auch sie keinen eigenen Sportplatz hatten.

Die neue Abteilung wurde dann im August offiziell der Bevölkerung vorgestellt. Am Wochenende des 27./28. August 1949 waren die Gründungsfeierlichkeiten im „Grünen Baum“ und auf dem RSK-Sportplatz mit drei Fußballspielen (1. & 2. Mannschaft sowie bereits AH!). Als Patenverein wurde die SKG Magstadt gewonnen. Das Gründungspiel bei hochsommerlicher Hitze endete unentschieden 1:1. Folgende Elf stand auf dem Platz:

Rudi Bührer, K. Schafferth., Otto Förderer., H. Glemmeiss, Otto Wagner, Rudi Kindler,
Heinz Wagner, Rudolf Eisenbraun, Reinhold Boss, Erhard Bubeck, Walter Bubeck

 

Für die 2. Mannschaft spielten: Karl Ludwig, Löffler, Strobel, Curt Minzenmay, Schick, Heinz Berner, Hermann Eisenbraun, Krause, Kurt Wagner, Fritz Munk, Fröschle. Übrigens: die Uhlbacher Mannschaftsfarben bestanden aus rotem Trikot und weißer Hose.

Die treibenden Kräfte der Anfangszeit waren Eugen Simeonie, Hermann Eisenbraun, Wilhelm Wagner, Helmut Konzelmann, Georg Kress und Karl Ludwig. Das erste Training und die ersten Spiele konnten auf dem benachbarten RSK-Sportplatz in Rüdern ausgetragen werden. Trainiert wurde am Mittwochabend und es wird berichtet, dass oft 20, 25 ja teilweise 30 Fußballbegeisterte den halbstündigen Anmarsch zum Trainingsgelände in Angriff nahmen. Der RSK-Platz konnte nur eine Notlösung sein. Man benötigte aber dringend ein Spielfeld auf Stuttgarter Markung, um in einer Stuttgarter Staffel Verbandspiele austragen zu können.

Nach vielen Bemühungen gelang es endlich von Seiten der Stadt Stuttgart die Zusage zu erhalten, den Platz des VfB Obertürkheim auf dem Oberen Neckarwasen für Verbandsspiele mitbenützen zu dürfen. Der Bezirk Stuttgart war 1949 in die drei Leistungsstufen Bezirks-, A- und B-Klasse eingeteilt. Man begann dann in der B-Klasse. Stgt.-Ost mit dem ersten Punktspiel am 4. September 1949 - eine 3:4-Niederlage gegen Stammheim.

Die Führung der Abteilung übernahm Eugen Simeonie, Spielausschuss Georg Kress, Kassier Rudi Kindler, Jugendleiter Wilhelm Wagner und erster Aktiventrainer war Walter Krause.

Aus dem geheimen Wunsch der Aktiven, bereits nach dem 1. Spieljahr in die nächst höhere Klasse aufzusteigen, wurde noch nichts. Man wurde am Ende Tabellensiebter und in den Spielzeiten 50/51 und 51/52 jeweils Fünfter. Die Begeisterung war jedoch ungebrochen. Ein Fußballer berichtet, unter welchen Bedingungen die Heimspiele damals abgehalten werden mussten: Der Sportplatz war bei Regen ein einziger knöcheltiefer Morast. Da keine Umkleidekabinen für Uhlbach zur Verfügung standen, musste man sich sommers wie winters im Freien umziehen und als Waschgelegenheit stand nur der alte Neckar zur Verfügung, selbst wenn es Eis und Schnee hatte. Trotz all dieser Widrigkeiten mussten damals die Spieler noch je zwei Mark in die Mannschaftskasse zahlen, um so die allgemeinen Unkosten decken zu können. Diese extremen Spielbedingungen waren sicher mit der Grund, dass sich eine gute Kameradschaft und ein „harter Kern“ gebildet hatte, der die junge Abteilung am Scheitern hinderte und sie über die ersten Jahre brachte.

Die Abteilungsführer wechselten jährlich von Reinhold Boss (1950), Hans Hammer (1951 bis 1952), Georg Kress. Unter dessen Führung konnte der damalige Amateurligaspieler Fritz Schleehauf als Spielertrainer verpflichtete werden. Und er war es, der in der Fußballabteilung auch ein gewisses Spielniveau aufbaute, so dass in der darauffolgenden Saison 1952/53 zusammen mit Rot-Weiß Stuttgart der Aufstieg in die B-Klasse als Tabellenzweiter (!) errungen werden konnte. (Anmerkung.: 1952 wurden die Spielklassen umbenannt. Aus der B- wurde die C-Klasse, aus A- wurde die B-Klasse).

1954

Deutschland wurde im Berner Wankdorfstadion Weltmeister und Uhlbach hatte seine erste Saison in der B-Klasse hinter sich. Man erreichte zum Abschluss Platz 10 und entging damit knapp dem sofortigen Wiederabstieg. An dieser Stelle soll auch einmal unserem Fan-Anhang gedacht werden, der uns in dieser Zeit tatkräftig unterstützte. Wer erinnert sich nicht genau an die Zeit, als Wilhelm Wagner, unser „Hemme“, auf dem Neckardamm auf und ab marschierte und durchaus nicht immer mit den Vorgängen oder Entscheidungen auf dem Spielfeld einverstanden war. Oder eines Paul Bubeck, eines Paul Berner oder Karl Ludwig, die mit Leib und Seele bei ihren Mannschaften waren und diese stimmgewaltig anfeuerten.

Es war dies eine der harmonischsten Zeitabschnitte innerhalb der Fußballabteilung. Man hatte zwischenzeitlich das Anglerheim in Obertürkheim als Umkleidemöglichkeit und Versammlungsraum gewinnen können. Im Vereinslokal „Zum grünen Baum“ traf man sich nach dem Spiel bei Gesang, Tanz und geselligem Zusammensein.

1956

Unter der Leitung unseres unvergessenen Walter Bubeck (1955-56) musste leider in den sauren Apfel des Abstiegs gebissen werden. Die Moral und die Begeisterung der Aktiven war jedoch ungebrochen, denn bereits im darauffolgenden Jahr, unter der Führung von Georg Kress und Curt Minzenmay, wurde der Wiederaufstieg errungen. Georg Kress wurde für die Verdienste in der Fußballabteilung zum Ehrenspartenleiter ernannt.

1959

Das zehnjährige Abteilungsjubiläum wurde mit einer festlichen Feier begangen. Am 1. August 1959 wurde ein „Großer Bunter-Abend“ in der Turnhalle veranstaltet. Im Rahmen dieser Feierlichkeiten konnten bereits fünf Spieler für 250 Pflichtspiele mit einer Ehrennadel ausgezeichnet werden: Manfred Bubeck, Otto Wagner, Fritz Munk, Erwin Grimmeisen und Siegfried Fröschle.

In dieser Zeit hatte sich eine spielerisch sehr starke Mannschaft gefunden. Der TSV Uhlbach spielte von 1957-1966 eine dominierende Rolle in der B-Klasse. Einer der Höhepunkte dieses Zeitabschnittes bildete das Erreichen des Endspiels um den Bezirkspokal 1964 gegen Viktoria Backnang in Schwaikheim. Das Spiel ging mit 4:3 Toren verloren. Die Verantwortung für die Fußballabteilung in dieser Zeit hatten vornehmlich Günter Haas, Heinz Berner, Erwin Löhr und Fritz Munk inne. Es war die Zeit der großen Turniersiege des TSV. Im Remstal gab es kaum ein Pokalturnier, bei dem die TSVler nicht dabei waren und eine entscheidende Rolle gespielt haben.

1967

In dieser Zeit liegt aber auch die Urzone des späteren Niederganges. Durch das Fehlen des eigenen Sportplatzes hatte der TSV niemals die Möglichkeit, wie etwa andere Vereine, eine breit angelegte Jugendarbeit aufzubauen. Günter Haas: „Jeder, der auch nur ein klein wenig vom Fußball versteht, konnte sich ausrechnen wann der Einbruch kommen musste. Eine deutliche Überalterung der Mannschaften fand statt und das Leistungsniveau ging ständig zurück. Den Verantwortlichen in der Abteilung war dies durchaus bewusst und es wurden größte Anstrengungen unternommen, doch die unbeeinflussbaren Umstände waren gegen sie. An dieser Stelle sollte es deshalb mit aller Deutlichkeit gesagt werden, wer im Sport bewusst oder durch Umstände irgendwelcher Art auf die Jugend verzichtet, befindet sich unwiderruflich auf dem absteigenden Ast und es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann der Tribut gezahlt werden muss.“ Für die Fußballabteilung bedeutete dies, dass im Jahre 1967 der Abstieg in die C-Klasse folgte.

1970

Auch der 1970 unter der Führung des Gespanns Haas/Minzenmay herbeigeführte Aufschwung, bei dem am Ende der Saison nur ein Pünktchen zur Meisterschaft fehlte, erwies sich nicht als dauerhaft. Die schon 1968/69 sich abzeichnende Tendenz ließ sich nicht mehr aufhalten. Dass ein Unglück selten allein kommt, wurde noch erhärtet durch die Tatsache, dass die Stadt Stuttgart Ende 1969 das Sportplatzgelände in Obertürkheim aufkündete (Ausbau des Neckarhafens). Eine eigene Sportanlage in der Gemarkung Uhlbach lag aber noch in weiter Ferne. Zu dieser Zeit gab es bereits Stimmen, die von einer Auflösung der Abteilung sprachen. Aber gerade in diesen Jahren, die bis 1974 dauerten, bewahrheitete sich, dass die Fußballabteilung einen gesunden und wenn notwendig auch harten Kern hatte. Es bildete sich innerhalb der Abteilung eine regelrechte Trotzreaktion heraus, die darin gipfelte, dass die Aktiven der einstimmigen Meinung waren „Jetzt erst recht!“.

Die sogenannten „Heimspiele“ wurden in dieser Zeit bei der SG Untertürkheim ausgetragen. Die Geschicke der Abteilung lagen bei den Sportkameraden Erwin Löhr, Curt Minzenmay, Rainer Betzler.

1975

Mit ein Grund für den nun folgenden sportlichen Aufschwung war hauptsächlich die Tatsache, dass die Fußballabteilung erstmalig seit 25 Jahren auf eigenem Gelände und vor heimischem Publikum auftreten konnte und ein eigenes Vereinsheim hatte. Man hatte damit erstmals nach 26 Jahren Rahmenbedingungen, die für die meisten Vereine schon immer den Normalfall bildeten.

Jede Abteilung lebt von der Bereitschaft, Mitarbeit und Engagement seiner ehrenamtlichen Mitarbeiter. Viele Sportkameraden standen neben ihrem Fußballspiel noch in der ein oder anderen Position in Verantwortung, die hier leider aus Platzgründen nicht alle aufgeführt werden können. Erwähnen möchte ich dennoch an dieser Stelle Mitarbeiter der ersten Jahrzehnte, die sich weit über das normale Maß für ihren TSV engagiert und verdient gemacht haben: Rudi Kindler (49 Jahre Abteilungskassier, Spiel­ausschuß), Heinz Berner (11 Jahre stellvertr. Abteilungsleiter, Spielausschuss, Pressewart, 8 Jahre Jugendleiter und Gönner des Vereins), Günter Haas (Trainer, 21 Jahre Abteilungsleitung, Spielausschuss, Schriftführer, Pressewart), Curt Minzenmay (Abteilungsleitung, Spielausschuss, Schriftführer), Karl Ludwig (14 Jahre Jugendleiter), Fritz Munk (langjähriger Trainer, Spielausschuss), Manfred Bubeck (TSV-Urgestein in vielen Funktionen) sowie Erwin Löhr, Walter Bluthardt, Siegfried Fröschle, Alfred Munk, Hans Ludwig, Josef Heider u.v.a.

Das 25jährige Abteilungsjubiläum wurde aufgrund des noch nicht fertigen Hartplatzes von 1974 auf ’75 verschoben. Oft genug waren die Uhlbacher für die Konkurrenz nicht nur Punkte-, sondern auch Spielerlieferant, denn ein Verein ohne Platz, von einem Klubheim ganz zu schweigen, ist alles andere als attraktiv. Im Januar 1975 wurde vom Sportamt dann endlich der neue Platz offiziell übergeben. Das Vereinsheim wurde am 5. September eingeweiht. Ein wahres Highlight konnten die Fußballer den Mitgliedern mit ihrem Jubiläumsspiel präsentieren. Die Lizenzspielermannschaft des VfB Stuttgart hatte zugesagt, ein Freundschaftsspiel auf dem neuen Hartplatz gegen Uhlbach zu bestreiten. Der VfB war in die 2. Bundesliga abgestiegen (Wiederaufstieg 1977) und nahm das Treffen in Uhlbach als Vorbereitungsspiel. Volksfeststimmung am 17. August 1975. Über 1000 Zuschauer waren Zeuge einer denkwürdigen Begegnung. Uhlbach ging gegen die hochkarätigen Profis wie Ohlicher, Entenmann, D. Hoeneß, Cordes, Hadewicz nach 21 Minuten mit 2:0 in Führung (Tore durch Vlacic und Topucovic). Dann erst besannen sich die Bundesligaspieler ihrer Berufsehre und erzielten noch sechs Tore zum 2:6 Endstand. Das Vorspiel bestritten übrigens die Traditionsmannschaften der 50er Jahr (u.a. Robert Schlienz, Gerhard Mayer-Vorfelder) und zum abendlichen Bankett in der TSV-Turnhalle trat der VfB Stuttgart mit gesamten Präsidium an.

1976

Unter der Führung von Trainer Fritz Munk wurde eine spielstarke Mannschaft geformt, die in den kommenden Jahren die sportlich größten Erfolge für Uhlbach erringen sollte. So konnte man dann endlich, nach neun Jahren C-Klasse, 1976 wieder in die B-Klasse aufsteigen. Der Aufschwung hielt an: In den darauf folgenden beiden Spielzeiten wurde man jeweils Vizemeister in der B-Klasse und 1979 war es dann soweit: Im dritten Anlauf errang man die Meisterschaft und stieg in die Bezirksliga auf. (Anmerkung.: 1979 wurden die Klassen in ihre heutigen Bezeichnungen umbenannt).

1979

Im 30. Jubiläumsjahr hatte man den sportlich größten Erfolg unter Abteilungsleiter Haas und dem Trainergespann Möller/Munk erzielt. Sogar die Reservemannschaft wurde 1979 Meister in ihrer Staffel. Hans-Dieter „Boris“ Parys begann seine Aktivenlaufbahn beim TSV! Die Jugendarbeit wurde in den 70er Jahren von Kurt Heider sowie Karl und Hans Ludwig geprägt. Bereits 1979 hatte der TSV wieder vier Jugendmannschaften (A - D), unter den Fittichen von Jugendleiter Waldemar Fröschle. Viele der noch heutigen älteren aktiven Spieler haben ihre fußballerische Grundausbildung unter deren Anleitung genossen. Verantwortlich für die Jugendmannschaften waren Kurt Heider, Michael Saal, Klaus Schumacher (8 Jahre).

Doch zurück zu den Aktiven. Von 1979-82 spielte man drei Jahre in der Bezirksliga. Das Zusammengehörigkeitsgefühl war groß. Bei den sonntäglichen Heimspielen waren 200 bis 250 Zuschauer keine Seltenheit! Nachdem man 79/80 Dreizehnter wurde, erreichte man mit Platz 8 im Jahre 1981 die beste Platzierung einer Uhlbacher Fußballmannschaft bis zum heutigen Datum.

1982

In diesem Jahr musste man als Tabellenletzter wieder in die Kreisliga A absteigen, deren Spielklasse man dann bis 1990 angehörte. Abteilungsführung und Spielausschuss wurden von Waldemar Fröschle, Kurt Heider, Bernd Hegner, Aribert Kaufmann, Rudi Weigand, Roland Hammer, Peter Deckert u.a. wahrgenommen. Als Pressewart fungiert seit 1982 Volker Bührer für den TSV. Nachdem er dieses Amt schon zeitweise in den 60er und 70er Jahren bekleidet hatte, kommt er somit bereits auf 36 Jahre Tätigkeit in diesem Ehrenamt! Durch seine objektive, faire und seriöse Berichterstattung hat er sich einen guten Namen im Lokalsport aufgebaut.

Trainiert wurde Uhlbach in den 80er Jahren von Jürgen Straub, Hans Eisele (Ex-VfB-Profi), Gerhard Güttinger und Wolfgang Streibel.

Ein geordnetes Fußballspiel funktioniert bekanntermaßen nicht ohne den 23. Mann. Da die Schiedsrichter von „irgendwoher“ kommen müssen, sollte sich jeder Verein zum Maxim machen, pro spielende Mannschaft (Aktive, Jugend) einen ausgebildeten Schiri stellen zu können. In dieser Hinsicht hatten und haben wir noch als TSV ein Manko: Die Schiedsrichtergruppe war nahezu immer unterpräsentiert. Persönlich sind mir nur zwei Mitglieder bekannt, die sich für ihre langjährige Tätigkeit als Schiedsrichter verdient gemacht haben: Hans Krämer (u.a. auch im Verband als Schiedsrichterobmann aktiv) und Roland Hammer (19 Jahre). Weitere Schiedsrichter in den Anfangsjahren waren Eugen Simeonie und Hugo Höhing.

Roland Hammer machte sich außerdem noch verdient durch seine jahrelange, sehr zuverlässige Logistik unserer Platzbewirtschaftung der Aktiven-Heimspiele (mit „Grillmeister“ Adolf Lang ).

1990

Unter Trainer Karim Gamper musste man in diesem Jahr in die (verhasste) Kreisliga B absteigen. Nach 14 Jahren musste Uhlbach wieder in der untersten Amateurklasse spielen. Bernd Daub (Abteilungsleiter 1989-1995) verpflichtete daraufhin als Coach den ehemaligen Uhlbacher Spieler, Trainer, Ballwart usw. Siggi Maier (1991-94). Nach zwei dritten Plätzen, ’92 und ’93, wurde unter seiner Führung 1994 die Meisterschaft mit der Mannschaft TSV Uhlbach II errungen. Es war der fünfte Aufstieg des TSV Uhlbach in den ersten 45 Jahren seit Bestehens der Fußballabteilung. Leider konnte man die A-Klasse nicht halten und musste 1995 gleich wieder den Gang in die Sicherheitsliga antreten. Nach dem halbjährigen Trainergastspiel von Ivica Betic konnte im Sommer 1995 Jürgen Felix für Uhlbach gewonnen werden.

1999

Im Sommer 1998 stieg der ehemalige Verbandsligaspieler mit Wurzeln in Uhlbach, Dieter Weiß, als Spielertrainer beim TSV ein. Dieter erlernte das Fußballspielen beim TSV, bevor er zu den großen Adressen im Stuttgarter Amateurfußball, Sportclub Stuttgart und Verbandsligist FV Zuffenhausen, wechselte. Obwohl sich Dieter im ersten Punktspiel schwer verletzte, schaffte er es, die Mannschaft passend zum 50jährigen Jubiläum der Fußballabteilung zur Meisterschaft zu führen. Das 50jährige Jubiläum wurde Ende Juli mit einem Festakt in der Turnhalle gefeiert. Hierzu waren ca. 200 ehemalige Spieler, Trainer, Freunde und Funktionäre aus 50 Jahren zusammengekommen. Der Bezirk Stuttgart war durch seinen Vorsitzenden Emil Herre und Heinz Mayer vertreten. Die Abteilungsleitung ging nach vier Jahren von Albrecht Schwarz auf Jürgen Piwowarzcyk über. Zum Stellvertreter wurde Christoph Metzger gewählt.

2002

Im Januar 2002 bekam die Jugendleitung ein neues Gesicht (eigentlich 2 neue Gesichter): mit Wolfgang Herter und seinem Stellvertreter Jürgen Dehn wurde über die Jahre eine vorbildliche Jugendarbeit aufgebaut, die bis zum heutigen Tag Fortbestand hat. Wolfgang und Jürgen, mitsamt ihrem Trainerteam, waren in sportlicher und außersportlicher Hinsicht so engagiert, dass der TSV zum heutigen Tag in allen (!) Altersklassen Jugendmannschaften stellen kann (inkl. einer Spielgemeinschaft mit Obertürkheim in der B-Jugend). Bei den Bambinis sowie bei der F- und E-Jugend werden sogar jeweils 2 Mannschaften in die Ligaspiele geschickt. Somit hat der TSV Uhlbach momentan 10 Jugendmannschaften im Einsatz, soviel wie kein anderer Verein in der Umgebung. Hut ab! Hervorzuheben auf der langen Aktivitätenliste der Jugendabteilung sind die Reisen nach Liverpool und Portugal in den vergangenen Jahren! In den letzten Jahren konnten immer wieder Spieler aus der eigenen Jugend in die erste und zweite Mannschaft übernommen werden. Die Jugendarbeit ist nach wie vor unverzichtbare Basis, -insbesondere um Spieler (mit Vereinsbindung!) an den Herrenbereich heranzuführen! Die Wirkung der Spielerausbildung durch unsere Jugendtrainer geht deshalb bis in den Aktivenbereich.

2003

Als Abteilungsleiter konnte der damals erst 24jährige Andreas Bubeck (aus Obertürkheim) gewonnen werden.

2004

Nach Jahren 5 in der Kreisliga A mussten wir im Sommer 2004 wieder den Gang in die Kreisliga B antreten. Die Trainer der 5 Spielzeiten in der A-Klasse waren Dieter Weiß (4 Jahre mit Unterbrechung) sowie Budak Özer, der in der Winterpause 2001/02 durch Christoph Metzger und Harald Gottinger abgelöst wurde. Von 2004-2006 hieß der Trainer Stephan Hentschel. Er erreichte als Vizemeister den Relegationsplatz zur Kreisliga A. Das erste Entscheidungsspiel ging allerdings verloren. In der Rückrunde 2005/06 übernahmen Hans Beham und Christoph Metzger die Trainerfunktion, scheiterten aber im 2. Relegationsspiel zum Aufstieg in die Kreisliga A an Allianz Stuttgart. Der TSV erhält den Anerkennungspreis für gute Jugendarbeit.

2005

Ehemalige Aktive Spieler gründen am 25. Juli die Ü30. Trainiert wird immer am Donnerstag von 19 – 20 Uhr auf dem Kleinspielfeld. Teamchef der Ü30 ist Carlo Heindel, die sportliche Leitung übernahm Ex-Trainer Dieter Weiß. Der TSV erhält erneut den Anerkennungspreis für gute Jugendarbeit.

2006

wurde mit Joachim Hopfensitz ein Trainer gefunden, der in Lorch-Waldhausen, bei Schwäbisch Gmünd im Remstal, zuhause ist. Seine Kompetenz, sein Engagement und seine Begeisterung für den Fußball - das hat uns als Verantwortliche in mehreren Gesprächen davon überzeugt, einen für uns „Unbekannten“ als Trainer zu verpflichten. Was er in den letzten 3 Jahren erreicht und auf-/ausgebaut hat, ist ersichtlich. Unser Meistertrainer von 2008 verlässt uns allerdings im Sommer. Der TSV erhält zum 3. Mal den Anerkennungspreis für gute Jugendarbeit.

2007

Armin Hammer übernimmt das Amt des Abteilungsleiters. Die bisherigen Spieler der AH unter der Leitung von Bernd Hegner schließen sich den im Jahr 2000 aus ehemaligen Jugendtrainern gegründeten Mittwochskickern (MiWoKi) an. Ansprechpartner sind Bernd Hegner und Uwe Hild.

2008

Die Aktiven reisen an Pfingsten zum 50jährigen Jubiläum des SK Maishofen nach Zell am See. Dies ist seit Beginn der Freundschaft mit Maishofen (1987) bereits der 13. Besuch der Aktiven beim SK Maishofen. Die Größe der Reisegruppe lag in den letzten 10 Jahren stets bei ca. 45 Mann! Christoph Metzger springt mit Fallschirmsprungweltmeister Klaus Renz vor ca. 500 Zuschauern in der Götzenbergarena ab. Das anschließende Freundschaftsspiel gegen den TBU endet 1:1. Die AH schließt sich mit den aus Jugendtrainern gebildeten Mittwochskickern (MiWoKi) zu einer Trainingsgemeinschaft zusammen. Die erste Mannschaft besiegt am letzten Spieltag den VfB Obertürkheim mit 2:1 und steigt in die Kreisliga A auf.

2009

Die erste Kreisliga-A-Saison endet auf einem guten 6. Platz. Für Hopfensitz übernimmt mit Daniel Reber ein ehemaliger Oberliga-Torhüter (u.a. WfV-Pokalsieger mit Kirchheim und Deutscher B-Jugend-Meister mit dem VfB Stuttgart), und unser Wunschkandidat, das Zepter bei den Aktiven. Daniel kommt aus Uhlbach und ist uns kein Unbekannter. Als Abteilungsleiter wird im Januar Markus „Magge“ Nerz gewählt. Armin Hammer übernimmt erneut den Posten des Spielausschusses.

Die Fußballabteilung feiert ihr 60jähriges Bestehen und Boris Parys ist immer noch in der zweiten Mannschaft aktiv. Hierzu fand am 17. Mai 09 ein Jubiläumsspiel „30-Jahre Boris“ statt. Es spielten die „Boris-Allstars“ aus 30 Jahren gegen die Ü30 des TSV Uhlbach.

Die Abteilungsführung bildet sich aus folgenden Personen: Markus Nerz (Abteilungsleiter und komm. Jugendleiter), Christoph Metzger (stellv. Abteilungsleiter), Timo Seeger, Kai Hemming und Armin Hammer (Spielausschuss) sowie Jürgen Dehn (stellv. Jugendleiter)

2010

Benjamin Benz wird auf der Hauptversammlung zum Jugendleiter gewählt, der Posten war vakant. Sein Stellvertreter bleibt Jürgen Dehn. (Bereits seit 2002 im Amt). Oliver Brenner steigt als Co-Trainer bei den Aktiven ein.

2011

In der Jugendabteilung sind wie schon in den Jahren zuvor 10 Mannschaften aktiv. Bei der A- und B-Jugend bilden wir mit dem VfB Obertürkheim Spielgemeinschaften, um den Spielbetrieb in den „alten“ Jugendmannschaften aufrecht zu erhalten.

2012

Bei der Jahreshauptversammlung im Januar wird Christoph Metzger zum Jugendleiter gewählt, da Benjamin Benz aus beruflichen Gründen kürzer treten muss und bereits im Vorfeld von Metzger unterstützt wurde. Der Klassenerhalt wurde am letzten Spieltag geschafft. In einem Herzschlagfinale konnte sich der TSV gegen die NK Zeljeznicar Stuttgart mit 8:2 durchsetzen, was bedeutete, dass wir aufgrund eines mehr geschossenen Tores ohne Relegationsspiel die Klasse halten konnten. Den letzten Treffer erzielte Mario Amann in der 89. Minute per Elfmeter in seinem letzten Spiel für den TSV Uhlbach. Im Sommer übernimmt der ehemalige Spieler Harald Gottinger das Traineramt von Daniel Reber. Im September 2012 besucht uns erstmals der SK Maishofen. Die Fußballabteilung des SKM reist samt Gemeindevorstand, Bürgermeister Franz Eder und der Trachtenmusikkapelle Maishofen zum Weinfest in Uhlbach an. Insgesamt 98 Personen besuchen uns in Uhlbach. Das Freundschaftsspiel der Ü30 gegen die Aktiven des SKM endete 1:3 und wurde von der Trachtenmusikkapelle mit den beiden Nationalhymnen feierlich eröffnet. Beim Frühschoppen im Festzelt am Sonntagvormittag spielte die TMK und brachte das Zelt in Stimmung, dass Bezirksvorsteher Peter Beier und Bürgermeister Franz Eder zur Polonaise ansetzten.

2013

Die Vorrunde der Saison 2013/14 lief so gut wie selten. Man belegte nach der Vorrunde den zweiten Platz und schlug sogar die SGU in ihrem ersten Jahr in der Kreisliga A daheim mit 2:1. Das Rückspiel endete 2:2. Christoph Metzger wird bei der DFB Aktion Ehrenamt zum Sieger des Bezirks Stuttgart ausgezeichnet und in den DFB Club 100 aufgenommen. In der Saison 2012/13 wird die A-Jugend SGM VfB Obertürkheim/TSV Uhlbach Meister der Kreisstaffel und steigt in die Leistungsstaffel auf. Kapitän ist Emanuel „Mane“ Bubeck vom Rotenberg. Trainer waren Ralf Stegbauer und Florian Spahr.

2014

An der JHV wird Benjamin Nerz zum Spielausschuss gewählt. So gut das Jahr 2013 lief, so schlecht lief es 2014. In der Rückrunde meilenweit vom Niveau der Vorrunde entfernt, landeten wir am Ende auf Platz 3. Die Saison 2014/15 begann so schwach, dass wir bereits in der Winterpause als Schlusslicht an der Tabelle standen und der Klassenerhalt fast unerreichbar war. So stiegen wir im Sommer 2015 als Vorletzter ab (erstmals in der Geschichte stiegen 6 Mannschaften aus der Kreisliga A ab. Grund war die Zusammenlegung der 3 Staffeln in 2 Staffeln). Matthias Stadtmüller vom TSV Uhlbach wurde zum Jugendtrainer 2014 gewählt Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr hat die gemeinnützige Gesellschaft KOMM MIT auch in diesem Jahr das Förderprojekt „100 stille Helden – Jugendtrainer 2014“ ins Leben gerufen. Bis zum 30. April konnten Spieler, Eltern, Freunde und Bekannte ihre Vorschläge für die engagiertesten Jugendfußballtrainer und –betreuer in ganz Deutschland abgeben. Der Preis war eine einwöchige Bildungsreise nach Barcelona, die im Oktober 2014 stattfand.

Bei der Ausschreibung zum Vereinsehrenamtspreis 2014 hat unser Verein in Stuttgart den 2. Platz belegt hinter SV GW Sommerrain, aber noch vor dem SV Sillenbuch, MTV Stuttgart und dem SV Vaihingen. Hier wird das ehrenamtliche Engagement in einem Verein abgefragt und ich denke mit den Aufzählungen, die gemacht wurden, stehen wir sehr gut da. Den Gewinn, ein Wochenende mit 2 Übernachtungen und HP für 18 Personen, wurden Januar 2015 im Sporthotel Waltersbühl in Wangen/Allgäu angetreten.

2015

An der Jahreshauptversammlung im Januar wird Daniel Currle zum 3. Spielausschuss gewählt. Das Abteilungsgremium setzt sich zusammen aus: Markus Nerz (AL), Christoph Metzger (stellv. AL und Jugendleiter), Benjamin Nerz, Armin Hammer und Daniel Currle (Spielausschuss).

Am Samstag, den 20. Juni 2015 fand beim TSV Uhlbach erstmals ein gemeinsames Saisonabschlussfest aller Jugendmannschaften statt. Von den 5-jährigen Bambinis bis zu den bereits 19-jährigen A-Jugendspielern waren alle samt Familien eingeladen, beim TSV ein großes Fußballfest zu feiern. Der Regen hat sich pünktlich zum Aufbau gegen 14 Uhr verzogen. Somit konnten die Trainer und Helfer der Fußballabteilung die Stationen des DFB-Abzeichens, die Spielfelder für die Kleinfeldturniere und den Bambinispieltag reibungslos aufbauen. Nachdem die organisatorischen Dinge verkündet wurden, begann um 16:00 Uhr das rege Treiben auf dem Sportgelände. Sogar einige Gründungsmitglieder (!) und langjährige Unterstützer der 1949 gegründeten Fußballabteilung ließen es sich nicht nehmen, in gemütlicher Runde auf „66 Jahre Fußball beim TSV Uhlbach“ anzustoßen. Nach Abschluss der Kinder-Turniere wurden die Jugendtrainer Sven Kimmich, Stefan Schuler, Ronny Fröbrich und Mark Penkert in großer Runde verabschiedet. Zur Erinnerung wurde ein gravierter Krug überreicht. Nochmals Danke für Euren jahrelangen Einsatz beim TSV Uhlbach! C-Jugendspieler Bjarne Petersen erhielt für sein zusätzliches Engagement als „Jung-Schiedsrichter“ noch einen Gutschein für ein lokales Sportgeschäft in Hedelfingen. Zum Abschluss wurde noch ein Kleinfeldhobbyturnier durchgeführt, an dem die A- und B-Jugend sowie einige Spieler der Aktiven, der Ü30 und Damen vom VfB Obertürkheim teilnahmen. Die Jugendlichen zeigten tollen Fußball und mussten sich vor den körperlich überlegenen Herren nicht verstecken – das Ergebnis dieses Turniers war natürlich zweitrangig. Die Hocketse dauerte bis spät in die Nacht. Fazit: Ein rundum gelungener 1. Fußball- und Familientag, der sicherlich im nächsten Jahr wiederholt wird.

Bei der Ausschreibung zum Vereinsehrenamtspreis belegen wir den 4. Platz. Außerdem werden Martin Gugeler und Tobias Hahn vom wfv als "junge Fußballhelden" geehrt. Armin Hammer bekommt für sein Engagement eine DFB-Uhr überreicht. Der TSV ist mit 8 Personen zur Ehrenamtgala in der "Zentrale des Glücks" bei Toto Lotto eingelden.

2016

Da Markus Nerz - unser Abteilungsleiter seit 2009 - bereits vor seiner letzten Wiederwahl sagte, dass er nur noch bis Ende 2016 kandidieren wird, waren wir erfreut, dass mit Dieter Weiß ein Mann mit großer Erfahrung (Spieler in der Verbandsliga und Landesliga, Meistertrainer mit Uhlbach und Obertürkheim und aktuell Ü30-Spielleiter des TSV) an uns herangetreten ist, um Verantwortung zu übernehmen und die Funktion des Abteilungsleiters auszuüben. Als zusätzlicher Berater steht ihm Michael Mohsakowski zur Seite. Da Dieter und Micha gewillt waren, sofort ihre „Arbeit“ aufzunehmen, um die Weichen für die neue Saison zu stellen, wurde in einer außerordentlichen Hauptversammlung am 14.04.2016 mit einem Tagesordnungspunkt die Stabübergabe offiziell gemacht.

Die erste Tätigkeit des neuen Teams war neben der Sponsorensuche die Verpflichtung von Stefan Walz als Trainer für die Aktiven. Stefan ist ein erfahrener Trainer, der genau unseren Anforderungen entspricht und sich auch gleich mächtig ins Zeug legt. Mehrere neue Spieler, ein straffer, abwechslungsreicher Vorbereitungsplan mit einigen außersportlichen Aktivitäten, und viele andere Neuerungen „Drumherum“ mit dem klaren Ziel „Aufstieg“ stehen bei der Fußballabteilung ganz oben! Wir wünschen Stefan viel Erfolg und bedanken uns bei seinem Vorgänger Joachim Hopfensitz und wünschen ihm alles Gute für die Zukunft.

Der neue Abteilungsausschuss setzt sich wie folgt zusammen:

Abteilungsleiter: Dieter Weiß

Stellv. Abteilungsleiter: Christoph Metzger

Berater: Michael Mohsakowski

Spielausschuss Aktive: Benjamin Nerz , Armin Hammer und Daniel Currle

Jugendleiter: Christoph Metzger

Beim wfv-Vereinsehrenamtspreis 2016 belegen wir den 1. Platz und werden im Januar 2017 den begehrten Wimpel in Empfang nehmen. Außerdem gibt es eine vielzahl hochwertiger Ausrüstungsgegenstände und 1.000 Euro für die Jugendkasse!

 2017

Nach einem Jahr in der Kreisliga B steigt die erste Mannschaft ungeschlagen, mit nur 2 Unentschieden, in die Kreisliga A auf. 116:16 Tore bedeuten auch die wenigsten Gegentore aller Stuttgarter Teams.

Die C-Junioren unter Trainer Joachim Penkert und Marcel Metze werden ebenfalls Meistzer und steigen in die Leistungsstaffel auf. Im letzten und entscheidenden Spiel gewinnen sie gegen den direkten Konkurenten SG Untertürkheim mit 4:0.

Beim 3. Fußball- und Familientag als Saisonabschluss der Fußballjugend, kommt uns die Freiwillige Feuerwehr Uhlbach zu Hilfe: Bei über 30°C waren die Kameraden spontan bereit, die Kinder und Eltern abzukühlen und kamen mit dem Löschfahrzeug zum Bewässern vorbei. Vielen Dank!

Dr. Albrecht Schwarz (1949-1999) & Christoph Metzger (2000-2017)


[1] Der VfB Stuttgart entstand 1912 aus dem Zusammenschluß des Fußballverein Stuttgart (gegr. 1893) und des Kronen-Club Cannstatt (gegr. 1897). Die Stuttgarter Kickers wurden 1899 gegründet.